FERRUM 05/2018

3 05 / 2018 Foto: iStockphoto EINBLICK Ariane und Airbus stehen quasi syno- nym für die europäische und vor allem die deutsche Luft- und Raumfahrtindus- trie. Doch obwohl die Trägerrakete und die Passagierflieger internationale Aus- hängeschilder sind, repräsentieren sie längst nicht die gesamte Branche. Deren Produktpalette umfasst unter anderem auch Hubschrauber, Drohnen und Satel- liten: Im Jahr 2017 zählte die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie laut Statis- tischem Bundesamt 80 größere Unter- nehmen, die mit insgesamt gut 71.000 Beschäftigten einen Umsatz von fast 30 Milliarden Euro erwirtschafteten. Bezieht man zusätzlich die Hersteller von Antriebsturbinen, Komponenten und Ausrüstungen sowie kleinere Unterneh- men mit weniger als 50 Mitarbeitern ein, kommt der Wirtschaftszweig nach Anga- ben des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie sogar auf 109.500 Beschäftigte und einen Erlös von 40 Milliarden Euro. Der bei Weitem größte Teil davon geht auf das Konto der zivilen Sparte: Auf den zivilen Flugzeug- bau entfielen 2017 fast drei Viertel des Branchenumsatzes und mehr als zwei Drittel der Arbeitsplätze. Die Geschäfte der Luft- und Raum- fahrtindustrie haben sich 2017 positiv entwickelt: In der engeren Abgrenzung des Statistischen Bundesamts legte der Branchenumsatz gegenüber 2016 um 4,2 Prozent zu und auch die Mitarbeiter- zahl stieg um 0,7 Prozent. Damit hat der ohnehin schon hochproduktive Wirt- schaftszweig seinen Umsatz je Mitarbei- ter weiter gesteigert – und zwar auf nun- mehr rund 420.000 Euro. Das sind 29 Prozent mehr, als die Industriebeschäf- tigten im Durchschnitt erwirtschaften. NACHRICHTEN 4 Aus- und Weiterbildung:  1.040 Euro je Mitarbeiter 4 Top-5:  Die Top-5 des rheinland-pfälzischen Außenhandels 5 M+E-Ausbildung:  Elf M+E-Berufe sind modernisiert TITELTHEMA 6 Fehlerkultur I:  Was Unternehmen aus Fehlern lernen können 8 Fehlerkultur II:  „Den Leuten die Angst nehmen“ 10 Fehlerkultur III:  Fehler bitte melden – der Kopf bleibt dran 10 Fehlerkultur IV:  Fehler möglichst früh erkennen 11 Fehlerkultur V:  Interview mit IW-Experte Enste INDUSTRIE HAUTNAH 12 John Deere  setzt auf Raupenlaufwerke 13 Terex Cranes  legt Quartalszahlen vor 14 KSB  hat Aufträge für acht Monate in den Büchern 15 Opel  kommt bei Umbau voran 16 Unimog  wird zum Expeditionsfahrzeug 17 Adient  präsentiert Sitzlösungen für die Zukunft SERVICE 18 Tarifvertrag:  Neue Regeln für die Arbeitszeit Turbulenzen im Steigflug Luft- und Raumfahrtindustrie Der zivile Flugzeugbau boomt seit Jahren – dank der Verkaufserfolge des europäischen Airbus-Konzerns. Fotos: Gienanth, iStockphoto, John Deere, KSB; Titelfoto: iStockphoto Luft- und Raumfahrzeugbau in Zahlen im Jahr 2017 und Entwicklung im ersten Quartal 2018 Alle Angaben für Betriebe ab 50 Beschäftigten; Exporte in Prozent des Umsatzes: Veränderung in Prozentpunkten Quellen: Statistisches Bundesamt, IW Veränderung im ersten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum in Prozent Veränderung gegenüber 2016 in Prozent 4,2 0,8 0,7 2,0 0,7 3,8 -1,2 Gesamtumsatz in Milliarden Euro 29,95 Exporte in Prozent des Umsatzes 73,8 Beschäftigte 71.411 Betriebe 80 -10,6

RkJQdWJsaXNoZXIy MTAzNjM5